Best Practice: Wie die AOK verschiedene Zielgruppen erreicht

Für eine erfolgreiche Mailing-Kampagne ist es notwendig, im Vorfeld eine optimale Segmentierung der Kunden beziehungsweise Mitglieder durchzuführen.

Best Practice: Wie die AOK verschiedene Zielgruppen erreicht

Nur so sind Unternehmen in der Lage, in einen zielgruppengenauen Kundendialog zu treten. Wie gut das gelingen kann, zeigt das Best Practice Beispiel der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK).

Individualisierte Mailings – abgestimmt auf die Empfänger

Die AOK animiert mit einem personalisierten Mailing ihre Mitglieder zum regelmäßigen Arztbesuch. Die Krankenkasse spricht jede Altersgruppe mit einem passenden Bildmotiv an, das auf die jeweilige Lebenswelt abgestimmt ist. Das Mailing umfasst insgesamt vier Motive, die im Großen und Ganzen alle Altersgruppen der Mitglieder abbilden.

Die Bildsprache ist entscheidend

Kinder, Jugendliche, Berufstätige und Senioren sollen sich mit der Kampagne der AOK gleichermaßen angesprochen fühlen. Damit dies gelingt, kommt eine unterschiedliche Bildsprache zum Einsatz. So aufbereitet, findet das Mailing wesentlich mehr Beachtung bei den Empfängern. Die Identifikation mit den Motiven fördert die Werbewirkung, da jede Zielgruppe den für sie passenden Kontext findet – ein sehr gutes Beispiel, wie Unternehmen ihre Werbung an die unterschiedlichsten Lebenswelten ihrer Kunden anpassen und somit Mailing-Kampagnen mit einer hohen Werbewirkung und Response-Rate realisieren können.