Ich werb’ dann mal offline – gedruckte Mailings neu entdeckt

Berufseinsteiger im Marketing kennen sich mit der digitalen Kundenansprache bestens aus: Kampagnen mit Google Ads, Werbung in Social-Media-Kanälen, der regelmäßige Newsletter-Versand – all das gehört zum Handwerkszeug eines modernen Marketeers.

Aber wie sieht es mit Mailings aus? Mailings sind laut Wikipedia „Massen-Postsendungen, die persönlich adressiert sind oder als Wurfsendung verbreitet werden“ – also immer eine gedruckte, haptische Werbung. Dennoch ist in der Welt des E-Commerce das Wort „Mailing“ zum Synonym von „E-Mailing“ geworden.

Dass Marketing auch sehr gut offline funktioniert, also in Form gedruckter und zielgruppengerecht aufbereiteter Werbebriefe, ist für viele aus dem Marketing-Nachwuchs hingegen Neuland. Wie ist das mit dem Offline Marketing? Kann Offline Werbung etwas, das „Online“ auch kann? Und wenn ja, was funktioniert offline besser?

Was ist Offline Marketing eigentlich?

Salopp gesagt gehört zum Offline Marketing alles, was nicht digital ist: Briefe oder Selfmailer, die im Rahmen einer Mailingaktion versandt werden, Flyer, Kataloge, Printanzeigen, Bonuskarten, Aufkleber, Werbeflächen auf Autos, Einkaufstüten oder Firmenbekleidung, Plakate, Give-aways und vieles mehr.

Bedruckte Werbeflächen begegnen uns täglich. Auch der Briefkasten ist immer gut gefüllt mit personalisierter und nicht personalisierter Werbung, Direct Mails und Gutscheinheften. Wie gehen wir damit um? Greifen wir auf diese Angebote zurück? Oder fühlen wir uns dadurch belästigt?

Offline Werbung ist noch lange nicht tot

Die Antwort auf die letzte Frage lautet ganz eindeutig: nein! Studien belegen, dass digitale ads, also Werbeanzeigen, die sich ins Bild schieben, während wir online einen Artikel lesen, uns weitaus mehr stören. Analoge Werbemittel sind wesentlich unaufdringlicher. Der Empfänger bestimmt selbst, wann er sie zur Hand nimmt und wie er sich damit beschäftigt. Einer digitalen Anzeige droht wesentlich schneller das Aus. Oder haben Sie schon jemals ein Blatt Papier weggeklickt?

Offline Werbung ist ganz und gar nicht oldschool. Vergessen Sie nicht: Die digitalen Newsletter von heute sind nichts anderes als „Nachfahren“ der Direct Mails, die ihren Ursprung in den USA fanden. Werbung per Brief oder per Paket war dort bereits vor 100 Jahren ein effektiver Kanal, der ganz wesentlich Verkäufe ankurbelte und die Wirtschaft wachsen ließ. Und, wer streitet es ab? Menschen lieben es auch heute noch, einen Brief zu öffnen oder ein Paket aufzumachen. Es ist eine völlig andere Form der Wertschätzung und drückt aus: „Hier ist etwas Besonderes, und es ist nur für dich!“

Zalando - das Paradebeispiel für die Wiederentdeckung gedruckter Werbung

Jeder kennt sie, die TV-Spots aus den Anfängen des deutschen Online-Versandhändlers, in denen Frauen hysterisch-glücklich schreien, sobald der Postbote mit dem Zalando-Paket vor der Türe steht. TV-Spots gehören im Grunde genommen zur Offline-Werbung. Zalando analysierte jedoch ganz genau, wie viele Online-Bestellungen eintrafen, nachdem ein Spot ausgestrahlt wurde. Online gemessene Daten wurden dazu verwendet, immer noch mehr an Online-Strategien zu feilen und darin zu investieren. So lange, bis auch der Online-Riese erkannte: Die besten Verkaufserfolge erzielt ein Werbemix aus On- und Offline-Werbung. So bereichern heute Printanzeigen, Gutschein-Aktionen, gedruckte Mailings und Kataloge die Marketing-Kampagnen des  Onlinehändlers aus Deutschland – und das in Millionenauflage! Das ist mehr als bemerkenswert für ein Unternehmen der New Economy, das sich in seinen Anfängen nur auf Online-Werbung konzentrierte. Und so wie einst Zalando entdecken immer mehr E-Commerce-Unternehmen die Welt von Mailings und Katalogen.

Trend: CPC-Preise sinken

Gleichzeitig gibt es einen neuen Trend. Bei Google-Adwords sinken die Preise für teure CPCs. Dieser Trend ist läßt sich klar an den letzten Geschäftszahlen des Mutterkonzerns Alphabet nachweisen. Immer weniger Unternehmen sind bereit, exorbitante Kosten für einen Klick auf eine Online-Anzeige zu bezahlen. Sie sind kostensensibler geworden und vergleichen Einnahmen und Ausgaben ganz genau und das über alle Werbekanäle.

Ein gezieltes Multichannel-Marketing-Controlling sorgt so dafür, dass die Investitionen in hohe CPCs sinken und Budget wieder in zielgruppengenaue Post- Werbung fließen.

Das Mailing als emotionaler Touchpoint

Wenn Zalando in Spots Frauen, die ihr Paket entdecken, vor Glück schreien lässt, lebt eine uralte menschliche Sehnsucht auf: Wir lieben es, überrascht und berührt zu werden.

Dort, wo Emotionen frei werden, entsteht die größte Bindung. Und genau das kann heute der analoge Brief besser als ein digitaler Newsletter!

Dank Datenbanken und ausgereifter drucktechnischer Möglichkeiten können wir Empfänger sowohl persönlich als auch optisch eindrucksvoll ansprechen. Briefe und Selfmailer von heute glitzern, haben individuelle Formen und vermitteln dem potentiellen Kunden das Gefühl, dass jetzt ihm - und ganz besonders ihm -ein einzigartiges Offert unterbreitet wird.

Ein Brief hält die Kunst des gepflegten Dialogs aufrecht

Und auch das kann ein analoger Werbebrief besser als ein Werbemittel im Internet: potentielle Käufer mit wohlformulierten Argumenten davon überzeugen, ein Produkt zu testen, im Geschäft vorbeizukommen oder ein Auto Probe zu fahren. Ein Brieftext mit Ellipsen wie „jetzt testen“, „gleich vorbeischauen“ oder „Fahrzeug mit Standheizung inklusive“ ist niemals erfolgreich. Kunden schätzen es, mit Namen angesprochen und unaufdringlich-kompakt über Vorteile informiert zu werden.  Nicht zu vergessen: ein Give-away, ein Stück Stoff vom Sitzbezug des Autos oder ein Gutschein, der auf postalischem Weg mitgeschickt werden kann. Das ist es, was die Aufmerksamkeit erhöht! E-Mail-Werbung, Banner, Anzeigen auf Facebook oder Instagram haben schon Mühe über die Wahrnehmungsschwelle der Konsumenten zu gelangen, geschweige denn, Menschen zu berühren.

Nicht zu vernachlässigen: Der Sicherheits-Aspekt

Es gibt sie leider: Kriminalität im Internet. Gefälschte E-Mails und Webseiten sind zunehmend schwerer von denen der wirklichen Unternehmen zu unterscheiden, Daten und Adressen werden missbräuchlich verwendet. Auch der Sicherheits-Aspekt wird wesentlich dazu beitragen, dass analoge Mailings noch lange gefragt sein werden! Ein gedrucktes Mailing wird beim Empfänger niemals die Frage aufwerfen, ob das Angebot aus einer sicheren Quelle stammt oder nicht. Ein gedruckter Brief oder Selfmailer wird nicht nur gern geöffnet, er weckt auch Vertrauen.

Gedruckte Mailings? Können wir!

Auch das ist ein kleines Paradoxon der heutigen Zeit: Eine Agentur oder ein Unternehmen, das „Mailings kann“, wird heutzutage als Experte auf seinem Gebiet wahrgenommen. Gedruckte Mailings? Ja, das können wir von Selfmailer! In unserer Produktpalette führen wir zahlreiche Produkte für crossmediale Werbung, wie zum Beispiel die Mailing-Postkarte Kreativ. Sprechen Sie uns an - unsere geschulten Mitarbeiter beraten Sie gerne!