Mailing als Touchpoint zum Kunden

Mailings als wichtiger Werbe-Touchpoint in der Corona-Krise

Mailings wirken, und das gerade in der Corona-Krise! „Vorsprung durch Wissen“ heißt die Studie, die das Schweizer Beratungs- und Forschungsunternehmen Accelerom AG im April 2020 durchführte. 4.500 Erwachsene in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Frankreich wurden online dafür befragt. Eine wichtige Erkenntnis daraus: In unsicheren Zeiten haben Menschen das Bedürfnis nach verlässlicher Information. Direct Mailings erweisen sich hier als Garant für glaubwürdige und seriöse Werbung.

Werbe-Touchpoints: Was versteht man darunter?

Touchpoint meint im Marketing den Schnittpunkt, an dem ein Interessent während seines Kaufentscheidungsprozesses mit dem Angebot in Kontakt kommt. Der Begriff wird auch synonym für On- und Offline-Kanäle verwendet. Touchpoints können unter anderem Mailings, ein Plakat, eine Website oder ein Telefonat sein.

Das Direct Mail: Ein wesentlicher Bestandteil im optimalen Touchpoint-Mix

Über 80 analoge und digitale Touchpoints hat Accelerom für seine Studie im April 2020 analysiert, so Managing Director Christoph Spengler. Besonderes Interesse galt den sogenannten Paid-Media-Touchpoints, wie etwa Inseraten oder der Fernsehwerbung. Mithilfe seiner Optimierungsalgorithmen konnte das Unternehmen am Ende auch die wirkungsvollste Kombination aus Push-Medien herausfiltern: Sie umfasst laut Accelerom TV-Werbung, Anzeigen in Kundenmagazinen, Verkehrsmittelwerbung, Radiowerbung, Anzeigen in Gratiszeitungen, Anzeigen in Bezahlzeitungen und eben analoge Mailings. Besonders bemerkenswert: Der optimale Mix enthält keinen digitalen Touchpoint. Natürlich kann sich der Touchpoint-Mix je nach anvisiertem Ziel und Zielgruppe ändern.

Crossmediales Marketing: Auch hier performen Mailings nach wie vor!

Das Marketing unterscheidet Push- und Pull-Kommunikation. Push-Werbung, also jene, die Information zu den Konsumenten bringt, bevor ein Bedürfnis entsteht, erzielt mit analogen Touchpoints mehr Reichweite. Suchen hingegen Konsumenten im Internet aktiv nach einem Angebot, werden die Pull-Kommunikation und die digitalen Kanäle deutlich stärker. Das bedeutet: Setzen Sie auch auf crossmediales Marketing und nach wie vor auf die Wirkung persönlich adressierter Werbesendungen! Auch wir von MKM konnten in den letzten Monaten unsere Kunden gut zu Hause erreichen – nicht nur, um für unsere Produkte zu werben, sondern auch, um über Änderungen und Neuerungen im Dienstleistungsbereich zu informieren. Wie eingangs erwähnt: Mailings punkten immer noch mit den Werten Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit, besonders in der Krise.

Ein Tipp vom Experten für die Vorbereitung auf die Erholungsphase nach der Krise

Managing Director Christoph Spengler empfiehlt, sich in Kunden und Interessenten hineinzuversetzen und entsprechend zu denken und zu handeln. Worüber möchten Kunden informiert werden? Wie möchten Sie informiert werden? Welche Wünsche gibt es neben den Informationsbedürfnissen? Accelerom ging für seine unabhängige Multi-Länder-Studie unter anderem Fragen nach, die auf die Informationsbeschaffung, die Meinungsbildung und Ängste in Krisenzeiten abzielten.

Den fünf Segmenten, die das Forschungsunternehmen herausgefiltert hat – von den unbesorgten Angepassten über die sachlichen Realisten, den zweifelnden Skeptikern, den ängstlichen Zukunftsdenkern und den besorgten Hypochondern –, hat der Artikel über Touchpoints in Corona-Zeiten einen Abschnitt gewidmet. Wir finden: Das sind wertvolle Informationen, die wir als Unternehmer nützen können, um gut vorbereitet in die Erholungsphase nach der Krise zu starten!