Mit Gutscheinen in Mailings Bestandskunden aktivieren

Mailings sind ein hervorragendes Instrument, um Bestandskunden zu aktivieren – diese Tatsache steht für uns als langjährige Experten für Dialogmarketing außer Frage. Die jüngste Studie des Collaborative Marketing Clubs (CMC) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Post und 43 Online-Shops hat dieses Thema eingehend untersucht. Sie bestätigt: Printmailings in Kombination mit Gutscheinen steigern sowohl die Conversion Rate als auch den Durchschnittswarenkorb. Die Studie belegt auch: Langjährige und treue Kunden reagieren am stärksten auf Werbebriefe mit Gutscheinen. Lauter gute Gründe, mit der Unterstützung von selfmailer.com gleich ein aktivierendes Mailing mit Gutscheinen zu starten!

Zahlen, Daten und Fakten zur CMC-Studie 2022

43 teilnehmende Online-Shops. Klare Selektion der Bestandskunden. 5 Monate Aktionszeitraum. 1.331.729 versandte Mailings mit maximal 50.000 Exemplaren pro Shop. Das Datum der letzten Bestellung der Bestandskunden durfte nicht länger als 12 Monate zurückliegen. Untersucht wurde unter anderem, wie sich der Einsatz unterschiedlicher Gutscheine auf Response und Conversion auswirkten. Die Messgenauigkeit wurde mit einem individuellen Code auf jedem Gutschein sichergestellt. So viel vorab: Prozent-Gutscheine hatten gegenüber Euro-Gutscheinen die Nase vorn.

Die Ergebnisse der Studie: Print gewinnt auf allen Linien

Wir von selfmailer.com freuen uns, dass die Studie belegt, was wir seit jeher propagieren:

  1. Print pusht E-Commerce: Die Conversion Rate von Mailings mit Gutscheinen an Bestandskunden von Online-Shops beträgt durchschnittlich 4,7 %. Mit diesem Wert pendelt sich die Rate auf das Niveau vor der Corona-Pandemie ein. Während der Lockdowns – das gilt als Besonderheit – lag die CVR bei 6,8 %. Wenn Sie Ihr nächstes Mailing planen, denken Sie bitte daran, dass wir von selfmailer.com auch Codes drucken, mit denen Sie den Erfolg Ihrer Aussendung messen können. Ob auf Gutscheinen oder sonstigen Printprodukten: Sie haben die Wahl aus über 150 Codierungen.
  2. Print wirkt nachhaltig: Printmailings bleiben lange in Haushalten liegen. In der aktuellen Studie haben 51 % der Mailing-Empfänger ihre Gutscheine erst ab der fünften Woche nach Versand eingelöst. 33 % der Bestellungen, die auf das Mailing zurückgehen, erreichten die Online-Shops in den ersten 14 Tagen nach der Aussendung. Gutscheine drucken ist bei uns übrigens in zahlreichen Varianten möglich. Auch Rubbelkarten drucken wir von selfmailer.com – um die Spannung zu steigern und die Response Rate zu erhöhen.
  3. Print fördert die Kundenbindung und steigert die Umsätze: Die Studie zeigt auf, dass treue Kunden über ein Printmailing nicht nur zu einem neuerlichen Kauf motiviert werden, sondern dass sie sogar durchschnittlich um +6,4 % mehr ausgeben als bei ihrer letzten Bestellung.
  4. Print ist wirtschaftlich: Ja, Produktion und Porto eines Mailings kosten, aber am Ende zahlt sich die Investition aus. Die höheren Durchschnittswarenkörbe (siehe Punkt drei) und die hohe Responsequote machen Printmailings für Online-Shops profitabel. Der RoAS (Return on Advertising Spend) liegt laut der Studie im aktuellen Jahr bei 734 %. Das bedeutet: Jeder eingesetzte Euro bringt einen Umsatz von 7,34 Euro!
  5. Print schafft Vertrauen: „Tell a Friend“ – kaum etwas ist im Verkauf wertvoller als eine Empfehlung, die von einem guten Freund kommt. In der Studie haben 47 % der teilnehmenden Online-Shops einen zusätzlichen Gutschein für Freunde und Familie beigelegt. Tatsächlich wurden 15 % aller Käufe mit einem „Freunde-Gutschein“ ausgelöst.

Darüber hinaus zeigte sich in der Studie erneut, dass Mailings an Bestandskunden dann am effektivsten sind, wenn sie kurz nach deren letzten Kauf versandt werden. Die Conversion Rate sinkt mit jedem Monat, der nach einem Einkauf verstreicht. Weitere wichtige Erkenntnisse für alle Betreiber von Online-Shops: Kunden, die häufig kaufen, reagieren am aktivsten auf Printmailings mit Gutscheinen. Gegenüber Erstbestellern erzielt die Gruppe der treuen Kunden eine dreifach höhere Conversion Rate. Je öfter ein Kunde online bestellt, umso größer ist die Wirkung eines Printmailings.

Prozent-Gutscheine schlagen Euro-Gutscheine

Ob Rabattflyer mit Gutscheinkarte, Selfmailer Coupon oder die Postkarte Coupon: Wir haben alle Printprodukte, die Sie benötigen! Wichtig ist, was Sie daraus machen. Und auch dazu liefert die aktuelle CMC-Studie wertvolle Erkenntnisse: Prozent-Gutscheine liegen gegenüber Euro-Gutscheinen klar vorne. Sie erzielen sogar eine um durchschnittlich 23 % höhere Conversion Rate! Auch die Höhe des Gutscheinangebots ist entscheidend. Höhere Prozent-Gutscheine erzielen deutlich bessere Ergebnisse. So hat sich die CVR im Vergleich zwischen dem niedrigsten und dem höchsten Rabatt-Angebot um +61 % gesteigert. Der durchschnittliche Warenkorb erhöhte sich um +28 %. Auch der RoAS (Return on Advertising Spend) ist umso höher, je größer der Wert des Gutscheins ist.

Postalische Mailings an Bestandskunden: einfach und rechtssicher

Neben den wirtschaftlichen Faktoren zählen beim Versand von Mailings auch rechtliche. Mailings an Bestandskunden, die per Post verschickt werden, sind datenschutzkonform und kommen ohne Double-Opt-in aus. Kurz zusammengefasst sprechen die Betreiber der CMC-Studie folgende Empfehlungen aus:

  • Pflegen Sie Ihre Kundendaten! Nicht nur Adressen, auch Daten zur Kaufhistorie sollten jederzeit aktuell und abrufbar sein.
  • Analysieren und clustern Sie Ihre Bestandskundschaft, um eine gute Conversion Rate sicherzustellen.
  • Sparen Sie nicht bei der Gutscheinhöhe! Höhere Rabatte lösen mehr Verkäufe aus und steigern die Umsätze.
  • Wählen Sie eine lange Gutschein-Laufzeit. Mehr als die Hälfte der Bestandskunden entscheidet sich erst fünf Wochen oder sogar noch später für einen Kauf.

Insgesamt unterstreicht die CMC Print-Mailing-Studie 2022 deutlich die verkaufsfördernde Wirkung von Printmailings. Machen Sie es den erfolgreichen Online-Shop-Betreibern nach und gestalten Sie zusammen mit uns Ihr nächstes Mailing an Bestandskunden! Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Quelle:Studie des Collaborative Marketing Clubs in Kooperation mit Deutsche Post Download unter www.collaborativemarketingclub.com